Die Gründerwoche findet weltweit in 164 Ländern unter dem Dach der ‚Global Entrepreneurship Week‘ statt. Die Aktionswoche wirbt mit „Impulse(n) für eine neue Gründungskultur und ein freundlicheres Gründungsklima“ als Zielsetzung.

In diesem Jahr nimmt auch die Technische Universität Dresden wieder daran teil. Über den Zeitraum vom 14. bis zum 20. November ist es die Aufgabe von Jessica Lietze, Jasmin Rutscher und Niklas von Grzymala, zu dem Motto „Nutze Zeitungeahnt!“ eine Firma zu gründen.

„Wir haben ein Startkapital in Form von drei Zeitungen bekommen und sollten damit über die Woche einen monetären Mehrwert generieren. Dabei haben wir uns dann dafür entschieden, Windlichter aus Zeitungsschnipseln und Pappmache´-Kleister herzustellen.“, so die jungen Gründer.

Diese recycleten Lichter verkaufen sie nun bis zum Ende dieser Woche. Der Erlös aus dem kleinen Projekt wird an das Organisationsteam von Stolpen800 gespendet. Auf die Idee sind die beiden Mitgründerinnen Jessica und Jasmin gekommen, die beide aus Stolpener Ortsteilen kommen. Sie haben das Projekt Stolpen800 schon länger verfolgt und nutzen nun die Chance, aktive Unterstützer zu werden.

Geworben wird in den sozialen Medien. Nach Posts auf Instagram und Facebook, wurde auch Snapchat als Multiplikator genutzt!

In der Tourismus-Information Stolpen wurde kurzerhand ein mobiler Verkaufsstand eingerichtet – Donnerstag wurden schon mehr als die Hälfte alle Windlichter verkauft.

Jasmin, Jessica und Niklas liegt neben dem monetären Mehrwert v.a. der ökologische und soziale Mehrwert ihrer Gründungsidee am Herzen. „Wir möchten den Leuten zeigen, dass die ausgelesenen Zeitungen vom Vortag nicht unbedingt immer in den Müll gehören. Außerdem steht für uns natürlich die Kooperation mit Stolpen800 im Mittelpunkt. Wir hoffen sehr, dass Sie unser kleines Projekt genauso begeistert wie uns.“

Das Team von Stolpen800 bedankt sich ganz herzlich bei den drei fleißigen Studenten und freut sich über eine erwirtschaftete Summe von 106,08 Euro!